Fortbildung für Homöopathen

Hahnemanntage

Seit 1996 organisieren wir gemeinsam mit der “Gesellschaft homöopathischer Ärzte in Sachsen” anlässlich des Geburtstages von Samuel Hahnemann am 10. April die “Meißner Hahnemanntage”. Weltweit bekannte Homöopathen wie Willibald Gawlik, Mohinder Singh Jus, André Saine, Alfons Geukens, Frans Vermeulen, Dario Spinedi u.v.a. haben es nicht versäumt, einmal am Geburtsort Hahnemanns zu lehren.

Die 23. Hahnemanntage finden vom 05. bis 07. April 2019 statt. Das Thema der Hahnemanntage lautet “Die Polaritätsanalyse”. Referent ist der in der Schweiz lebende und in eigener Praxis tätige Dr. Heiner Frei.

Die Fachtagung für die Homöopathen findet am 06. und 07. April statt. Am Abend des 06. April laden wir wie in jedem Jahr die Tagungsteilnehmer und die interessierte Öffentlichkeit zur Festveranstaltung ein.

 

Wissenschaftspreis Samuel Hahnemann der Geburtsstadt Meißen

Seit 2005 verleiht die Stadt Meißen im Rahmen der Hahnemanntage aller fünf Jahre mit dem “Großen Meißner Globulus” den Wissenschaftspreis Samuel Hahnemann der Geburtsstadt Meißen.
Preisträger waren:

  • 2005 Prof. Dr. Wolfgang Süß und Dr. Kirsten Radau für “Materialwissenschaftliche Untersuchungen an pharmazeutischen Hilfsstoffen und ihre Bedeutung für die Herstellung homöopathischer Arzneimittel”
  • 2010 Dr. Dario Spinedi für seine konsequente, für andere nachvollziehbare Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen in der von ihm gegründeten Homöopathischen “Clinica Santa Croce” in Orselina/Schweiz
  • 2015 Prof. Dr. med. Dr. phil. Josef Schmidt für seine Forschungen zu Leben und Werk Hahnemanns, die Bearbeitung und Herausgabe einer Neufassung der 6. Auflage des “Organons der Heilkunst” mit Systematik und Glossar (2003), viele weitere Publikationen sowie sein Engagement in der Lehre im Dienste Hahnemanns und der Homöopathie an der Universität München – und
    Dr. med. Herbert Pfeiffer für sein Lebenswerk als Kinderarzt.

Herbstseminar

Seit 2008 bietet das Hahnemannzentrum auch im Herbst eine Fortbildungsveranstaltung an, bei der es uns darum geht, interessante Themen zu vertiefen. So konnten wir Dr. Mohinder Singh Jus und Tjado Galic zum Thema “Homöopathie am Beginn des Lebens” hören. Prof. Dr. Köster und seine Kollegin Dr. Astrida Taborsky führten in das Thema “Quantenlogische Medizin” ein und Dr. Klaus Roman Hör referierte in zwei Kursen über “Chronische und schwere Erkrankungen im Kindesalter”.

Im Herbst 2017 stieß Dr. Norbert Winter mit seinem Seminar  “C.M. Boger und die Sprache der Krankheit” auf großes Interesse und den Wunsch, ihn auch zu einem Thema zu hören, das die verloren gegangene Verbindung zwischen Natur- und Geisteswissenschaften wieder herstellt.

Das Seminar “Pauli, Jung… und Bogers Daumen” am 7./8. Oktober 2018 richtet sich nicht ausschließlich an Homöopathen/Innen, sondern an alle, die ein Interesse haben, an der Diskussion um ein Weltbild, das naturwissenschaftlich etablierte Aspekte und eher umstrittene Bereiche wie z.B. die Homöopathie problemlos umfasst.

Wochenendseminare

Weiterbildung Homöopathie