Verein

Meißner Hahnemannzentrum (e.V.)

Die Angebote des Meißner Hahnemannzentrums sind gemessen am finanziellen Volumen großer Gesundheits- Konfliktforschungs- und Umweltzentren eher bescheiden. Den Gründern des Zentrums ist aber getreu dem Anliegen ihres Namensgebers auch klar, dass nicht die Quantität an Geldmitteln für die Wirkung maßgebend ist, sondern die Intention und die einem Anliegen entsprechende, strukturelle Idee.

Gerade aus Meißen sollte das Signal kommen, dass Christian Friedrich Samuel Hahnemann von Haus aus kein engherziger Gelehrter war, sondern ein Humanist und Menschenfreund, dem das Elternhaus und seine hervorragende Ausbildung an der Fürstlichen Landesschule St. Afra ganzheitliches Denken anerzogen hatten.
So erlernte der begabte Schüler mehrere alte und neue Sprachen, die ihm später erlaubten eine umfangreiche Übersetzungstätigkeit auszuüben. Nicht weniger begabt und gründlich war er bei der Aneignung naturwissenschaftlicher Kenntnisse, so dass er in der ersten Lebenshälfte verschiedene Veröffentlichungen zu chemischen und pharmazeutischen Verfahren und unter anderem auch zur Prüfung von Wein (in die Geschichte eingegangen als Hahnemannsche Weinprobe) herausgeben konnte.

Angeregt durch Rousseau und die persönlichen Erfahrungen als Ehemann und Vater veröffentlichte er ein „Handbuch für Mütter“, welches sich mit Fragen der Erziehung beschäftigte. Engagiert nahm er in der Schrift „Freund der Gesundheit“ zu Problemen der persönlichen und öffentlichen Hygiene Stellung. Er stand einige Jahre im Dienste der Gerichtsmedizin und entwickelte außerordentlich interessante Vorstellungen zur Diätetik.
Die Angebote des Meißner Hahnemannzentrums greifen brennende medizinische, soziale, ökologische und kulturelle Fragestellungen der gegenwärtigen Zeit auf und suchen darin der Breite des Denkansatzes von Hahnemann gerecht zu werden.

In der Broschüre „Hahnemann in Meißen“ erfahren Sie, wie Hahnemann in seinen ersten 20 Lebensjahren durch Elternhaus und Schule geprägt wurde.
Autoren: Verena Sauer, Helge Landmann, Preis: 5,50 €
„Erfahren bei Hahnemann“ ist der Bericht über eine 9-monatige Forschungs-Radfahrt zu den Lebensstationen Hahnemanns im Jahr 2003.
Autor: Helge Landmann, Preis: 9,50 €.
Beide Publikationen können über das Hahnemannzentrum erworben werden.